Joel Greenblatt

Die Zauberformel von Joel Greenblatt

Joel Greenblatt entwarf eine Formel für das systematische Herausfiltern von erfolgreichen Unternehmen zu einem günstigen Preis. Darüber berichtet er in seinem Buch „Die Börsen Zauberformel“. Diese Zauberformel soll auf Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung über eine Milliarde USD anwendbar sein. Für diese Formel werden die Finanzkennzahlen Kapitalrendite (Return on Capital) und Earnings Yield (Gewinnrendite) benötigt. Anahnd der Kapitalrendite sehen wir wie erfolgreich ein Unternehmen wirtschaftet und mit der Gewinnrendite wie günstig das Unternehmen im Vergleich zu anderen Unternehmen aktuell ist.

 

Kapitalrendite

Die Kapitalrendite zeichnet das prozentuale Verhältnis zwischen Gewinn und investiertem Kapital ab.

 

Earnings Yield | Gewinnrendite

Der Earnings Yield ist das umgekehrte KGV. Das KGV berechnet sich aus der Division von Gewinn pro Aktie und dem Aktienkurs.

    \[ \boxed{\mathrm{Earnings~Yield=\frac{1}{KGV}=\frac{Aktienkurs}{Gewinn~pro~Aktie}}}\ \]

 

Gewinnrendite

Joel Greenblatt nutzt für die Gewinnrendite die Kennzahl EBIT/EV. Je höher die Gewinnrendite, desto günstiger ist das Unternehmen. Siehe auch EV/EBIT.

    \[ \boxed{\mathrm{Earning~Yield=\frac{EBIT}{EV}}}\ \]

 

Enterprise Value

Das Enterprise Value betrachtet nicht nur den Marktwert des Eigenkapitals, sondern auch den Marktwert des Fremdkapitals. Denn das Unternehmen erwirtschaftet seinen Cash Flow bzw. Gewinn mit Hilfe des Eigenkapitals und dem Fremdkapital.

Enterprise Value =
Marktwert Eigenkapital + Marktwert Fremdkapital + Minderheitsanteile – Liquide Mittel – Finanzanlagen – Nicht betriebliche Vermögenswerte

Vorgehensweise bei der Zauberformel

Nachdem wir die Kapitalrendite und die Gewinnrendite der ausgewählten Aktiengesellschaften ermittelt haben, werden die Aktien jeweils nach der Kapitalrendite und nach der Gewinnrendite sortiert und nummeriert [0 bis n]. Danach wird der Nummerierungswert addiert und wieder sortiert.

Die Zauberformel von Joel Greenblatt sieht vor, die 30 best bewerteten (niedrigster Wert) Aktien aus der Liste ins Depot zu übertragen. In der Regel sollte. es 7 Aktien pro Quartal sein. Jede Aktie soll ca. ein Jahr im Portfolio gehalten werden und danach durch einen Top Wert aus der Zauberformel ersetzt werden.

Website von Greenblatt: magicformulainvesting.com

 

Aktiencheck24 empfiehlt…

Aktiencheck24 empfiehlt das Ausschließen von Banken, Versicherungen und Energieversorger, da diese Branchen stark reguliert sind. Es müssen nicht zwingend 30 Aktien in Depot übertragen werden. Die besten 15 oder 15 % sind unserer Meinung vollkommen ausreichend. Zudem ist Aktiencheck24 der Meinung, dass eine Aktie länger als 1 Jahr gehalten werden sollte. Denn kurzfristig ist es Glück an der Börse Gewinn einzufahren und zudem steigen die Steuern und Order-Gebühren mit der Strategie von Joel Greenblatt gewaltig.

Die Börsen Zauberformel von Joel Greenblatt betrachten wir als einen potentiellen Vorfilter für eine vollständige Aktienanalyse. Die besten 20 % von dem Ergebnis mit der Zauberformel sollten detaillierter analysiert werden und im Anschluss kann evtl., je nach Ergebnis, davon die Hälfte in das Depot übertragen werden.